FIFA 21 Release – auf ein Wort mit Michel ‘raZ0r’ G.

FIFA 21 Release – auf ein Wort mit Michel ‘raZ0r’ G.

Es ist mal wieder soweit. Die Nächte werden länger, die Blätter fallen von den Bäumen und uns Bildschrimfußballern steht die alljährliche Portion EA SPORTS FIFA ins Haus.

Mit FIFA 21 versucht EA – Electronic Arts, zumindest auf dem Cover, zurück zu seinen Wurzeln zu finden und zu der Essenz, die es in den Augen so vieler Spieler gerade um 2010 herum zu einer derart erfüllenden Erfahrung machte.

Viele Veränderungen wurden im Vorfeld der 28. Auflage der so beliebten aber auch gleichzeitig so verschrienen Sportspielreihe angegangen, noch mehr jedoch außen vor gelassen.

So wurde gerade im Karrieremodus viel Wert auf die Atmosphäre gelegt, indem Transfer- und Trainingsoptionen massiv ausgebaut und das Geschehen im Stadion so authentisch wie nie zuvor gestaltet wurden.

Jedoch stellt sich insbesondere dem älteren Kaliber die Frage, wann oder ob die zu früheren Zeiten so geliebten Sponsorenverhandlungen oder Ticketbepreisung wieder Einzug halten werden und warum man nicht, gerade bei Mannschaften mit generischen Arenen, die Stadien ausbauen bzw. anpassen kann?

Noch schwerer hat es in Bezug auf Neuerungen mal wieder unseren verehrten Pro-Clubs-Modus getroffen.

Lediglich zwei zusätzliche Features haben es in das fertige Spiel geschafft, welche zudem, für Mannschaften mit 11 menschlichen Spielern, eher ein müdes Lächeln als ein freudenvoller Jubel wert sind.

Zum einen kann man seine KI-Kollegen, oder auch Bots genannt, anpassen, ihnen wunderschöne Zöpfe flechten oder lustige Bärte ankleben. Zum anderen lassen sich bis zu fünf unterschiedliche Taktiken vorfertigen, welche im Spiel auf Knopfdruck umgeschaltet werden können, um so den Gegner an die Wand zu spielen.

Aber wo bleibt der aus unzähligen anderen Onlinespielen bekannte Drop-In-Drop-Out Multiplayer in einem Spiel, dessen reale Vorlage bereits bis zu fünf Auswechslungen erlaubt.
Wo bleibt das ausbaubare Stadion, welches in FUT bereits teilweise gefeatured wird und das beispielsweise in der EA SPORTS NHL-Reihe seit Jahren schon zum guten Ton gehört. Eigene Grafiken wie Wappen oder sogar Sponsoren (von mir aus auch aus einer von EA vorgegebenen Datenbank) auf das selbst entworfene Trikot zu bringen darf im Jahr 2020 auch kein Problem mehr darstellen.

Ein Pro-Clubs-artiger Spielmodus für VOLTA wäre ebenfalls wünschenswert, wird aber, wie viele andere Dinge in diesem Artikel wohl zumindest für eine lange Zeit nur ein Wunschtraum bleiben.

Und so werden wir Spieler uns ein weiteres Jahr bemühen, all der Versäumnisse EAs zum Trotz, fehlende Features zu ignorieren oder sogar zu beheben (siehe ProLeague.de Trikotpatch) und uns auf das zu besinnen, was uns an diesem Game am meisten Gefällt und uns anspornt – den sportlichen Wettkampf mit anderen Spielern und Teams in einer Community zu suchen und sich gegenseitig über unser zweitliebstes Hobby auszutauschen.

Na dann, gut Kick und bis zum nächsten Herbst!

Zu den Karrieremodus Pitchnotes gelangt ihr hier: ea.com

Einen Ausblick auf den Pro-Clubs-Modus erlangt ihr über diesen Link: ea.com

EA SPORTS FIFA 21 erhaltet ihr, sofern ihr Zugang zu EA Play habt, bereits jetzt schon zum Preload und könnt es in Deutschland ab dem heutigen Donnerstagnachmittag in der Pro-Variante (14,99€/Monat) durchgängig spielen oder in der Basisversion (3,99€/Monat) 10 Stunden lang testen.

Ab dem offiziellen Release am 09. Oktober 2020 werden dann gespeicherte Fortschritte und Inhalte übernommen.

Share this post